Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen!

 

Wie ihr in der Zwischenzeit schon wisst, ist es uns gelungen im Zusammenhang mit dem Nichtrauchschutzgesetz, Obsttage in unserer Firma einzuführen.

Damit ihr euch auf diese Obsttage einstellen könnt, wurden dafür Jour fixe Termine fixiert.

Beginnend mit 18. Juli wird jeden zweiten Mittwoch im Rahmen des Obsttages, von unserer Firma Obst zur Verfügung gestellt werden. Da allerdings die Urlaubszeit beginnt, ist der 18. Juli der erste und letzte Tag vor dem Urlaub, somit laufen diese Obsttage erst ab 22. August im Rhythmus von 14 Tage an.

Die Ausgabe erfolgt jeweils zu Schichtbeginn für alle Arbeitnehmer in der Info-Ecke am Halleneingang!

  

 

banane

 

 

 

 

Kalender 2018
Änderungen vorbehalten

18.Juli

22. August

05. September

19. September

03. Oktober

17. Oktober

31. Oktober

14. November

28. November

12. Dezember

 

 

 

apfel

Dies zu Eurer Information!

Mit freundlichen Grüßen
f.d. Arbeiterbetriebrat
BRV Michael Leitner

 

Familienradwanderung

BRV Michael Leitner und die Betriebsrätinnen Andrea Scharrer und Renate Hausberger bemühten sich sehr, um einen Reibungslosen Ablauf beim Radeln am Wörthersee zu gewährleisten!

Unsere Reise führte uns mit einem Reisebus und Radanhänger nach Klagenfurt!
Von da an ging es per Rad weiter bis Maria Wörth, wo wir von Betriebsrätin Renate Hausberger mit kühlen Getränken und Müsliriegel erwartet wurden.
Weiter ging es dann bis Velden, wo wir am Gemonaplatz in einer Eisdiele mit Eisbecher oder Eiskaffee verwöhnt wurden.
Die Endstation war in unserem Ferienheim in Pörtschach, wo uns Kollegin Wertanzel Ilse mit Kärntner Reindling und Kaffee stärkte. Hausbesichtigung und Baden war noch angesagt um dann die Räder wieder auf den Bus zu verladen. 
Unsere letzte Stadion war die Braukellerei in Hirt, hier wartete ein deftiges Abendessen und ein lecker Hirter Bier auf uns.
 
Um 19 Uhr sind wir wieder UNFALLFREI in Spielberg angekommen.
 
radwanderung 2018

SPÖ Judenburg ehrte langjährige Mitglieder

"Es war eine große Freude für mich, dass SPÖ-Ehrenabzeichen für 40 Jahre Mitgleidschaft, von BGF der SPÖ Max Lercher, BGM Hannes Dolleschall und SPÖ-Vorsitzende von Judenburg Gabi Kolar in Empfang zu nehmen. Ich bin sehr stolz, dieser Arbeitnehmerbewegung seit Bundesparteivorsitzenden Bruno Kreisky bis hin zu Christian Kern angehören zu dürfen!", so BRV Michael Leitner.

40 jahre sp michi 140 jahre sp michi 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ATB Betriebsversammlung der Arbeiter

22.05.2018

BRV Michael Leitner berichtet über die wirtschaftliche Situation in der ATB, "Wir können uns freuen, dass wir seit 12 Monaten eine besonders gute Auslastungen haben!"
In 45 Minuten referierte der Betriebsratsvorsitzende über alle internen positiven und negativen Vorkommnisse.

Ein Hauptaugenmerk richtete sich aber auch auf die gewerkschaftspolitische Zukunft! Wenn man sich das Regierugsprogramm und die Aussagen von Kanzler und Vizekanzler anhört, so klingt das wie in einem bösen Film. Man hat das Gefühl, die Regierung hat nur ein Ziel nämlich die Arbeitnehmervertretung massiv zu schwächen, um in weiterer Folge einen sozalen Kahlschlag durchführen zu können. Fünf Monate ist die Regierung im Amt und eine ganze Pakette von Steichungen, Reduzierungen, Zusammenlegungen und Auflösungen im Arbeitnehmerbereich sind teilweise schon vollzogen und weitere werden folgen!

Wir holen es von den Arbeitnehmer und geben es den Konzernen und den Reichen!
"Die Wahlkampfspenden müssen wohl zurückbezahlt werden!"
Wir werden uns das nicht gefallen lassen, wir rüsten uns zur Gegenwehr!

→ Hier geht's zur Bildergalerie ←

betriebsversammlung homepage

 

Kollektivvertragsverhandlungen 2018

Elektro- und Elektronikindustrie

unbenannt

+ 3,2 % auf KV-Löhne und KV-Gehälter

neuer Mindestlohn, -gehalt  € 1.800,97

+ 3,1 % auf Ist-Löhne und Ist-Gehälter

Ø 9 % Lehrlingsentschädigungen

+ 2,5 % auf Zulagen

+ 6,0 % Nachtschichtzulage/Zulage für die 3. Schicht

+ 2,1 % Aufwandsentschädigungen

+ 100 % Zuschlag auch am Vormittag für 24. & 31. Dezember

Freizeitoption: 62 Stunden/Jahr

Die Freizeitoption kann von der Firma nicht angeordnet werden und bedarf umgekehrt die Zustimmung der Firmenleitung.

Gültig ab 1. Mai 2018

pro geatb logo 2017 dein betriebsrat

 

 

 

 

 

  

Einen Kollektivvertrag gibt es nur weil es eine Gewerkschaft gibt.

Eine Gewerkschaft gibt es aber nur wenn es Mitglieder gibt!

Deshalb ist deine Mitgliedschaft sehr wichtig,

stärke die Gewerkschaft und damit deine Interessen.

 

du bist gewerkschaft

Der Aufschwung ist da!

Unter der Führung von PRO-GE Bundesvorsitzenden Rainer Wimmer wird Montag, 23. April 2018 die zweite KV-Verhandlungsrunde der Elektro- und Elektronikindustrie eingeläutet!
Die besonders guten Wirtschaftsdaten und die realen Daten wie Inflation und Produktion lassen eine kräftige Erhöhung der Löhne und Gehälter erwarten!

du bist gewerkschaft 2

 du bist gewerkschaft 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist Zeit gerechte Forderungen zu erheben!
Der Kuchen gehört auch denen die dafür gearbeitet haben!
Wir haben den Aufschwung ermöglicht, jetzt wollen wir auch etwas davon!

Zeit ist es, dass auch wir etwas davon haben!

 


ATB setzt Signal für Frauen

Zum Frauentag gab es Rosen und Schokolade für Mitarbeiter.

SPIELBERG. Ob am Arbeitsplatz oder im familiären Umfeld: Frauen zu stärken, damit sie ihr Potential erkennen und selbstbestimmt nutzen können, darum geht es der ehemaligen Familienministerin Gabriele Heinisch-Hosek, die dem Spielberg Elektromotorenunternehmen ATB am 13.03.2018 einen Besuch abstattete und dabei von Betriebsratschef Michael Leitner und seinem Team begrüßt wurde. „Ungleichbehandlung, Diskriminierung und oft auch Gewalterfahrungen sind leider keine Seltenheit. Deshalb gilt es einen klaren und deutlichen Standpunkt gegen jegliche Form von Diskriminierung einzunehmen und für ein offenes, gleichberechtigtes Miteinander einzutreten“, betonte Heinisch-Hosek, die sich über die herausragende Rolle dieses Unternehmens in der Geschlechterbewertung erfreut zeigt.

Der Frauentag in der Firma ATB wurde nun schon zum sechsten Mal begangen. Heinisch-Hosek verteilte mit dem Betriebsrat Rosen und Schokolade und führte Gespräche mit den Arbeiterinnen. „Dass viele bereits seit über 30 Jahren bei der Firma beschäftigt sind, spricht für das Unternehmen“, so die frühere Familienministerin, die auch die Gelegenheit wahrnahm, um für das laufende Frauenvolksbegehren zu werben.

Die gegenwärtige Wirtschaftslage bezeichnet Leitner als überaus zufriedenstellend: „Über einen Mangel an Arbeit brauchen wir uns derzeit nicht zu beklagen“, so der Betriebsratsvorsitzende

Quelle: Murtaler Zeitung

Internantionaler Frauentag

Zum sechsten Mal veranstaltet der Arbeiterbetriebsrat anlässlich des internationalen Frauentages einen Aktionstag.

Für diesen wichtigen Tag konnte heuer NRAbg. und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek zu einem Betriebsbesuch gewonnen werden. Sie nahm sich die Zeit um viele interessante Einzel- und Gruppengespräche mit den Kolleginnen zu führen und diese über Frauenangelegenheiten zu informieren.
Natürlich wurden auch heuer wieder Rosen an die Frauen und Schokolade an die Männer ausgeteilt.

Murtaler Zeitung - Gabriele Heinisch-Hosek warb in Spielbergs ATB für Frauenrechte

 

internationaler frauentag 2018 3.5

→ Hier geht's zur Bildergalerie ←

 

ATB-Mitarbeiter feierten Jahresschluss

Von Optimismus getragen war die Stimmung bei der Weihnachtsfeier der ATB-Mitarbeiter.

SPIELBERG. Wenn auch das zu Ende gehende Geschäftsjahr dem Elektromotorenproduzenten Austria Antriebstechnik in Spielberg aller Voraussicht nach keinem großen Gewinne bringen wird, herrscht im Unternehmen trotzdem Optimismus vor. Die mittlerweile abgeschlossenen Umstrukturierungen – nach Serbien wurde bekanntlich ein Teil der Wickelei verlagert – haben dem Spielberger Standort andererseits auch neue Arbeitsplätze beschert.

„Alles in allem konnten wir die Abgänge durch die Verlagerung bestens kompensieren und können heute feststellen, dass die bestehenden Arbeitsplätze in Zukunft gesichert sind“, unterstrich der Betriebsvorsitzende Michael Leitner im Rahmen der traditionellen Weihnachtsfeier, zu der die Unternehmensleitung – vertreten durch Geschäftsführer Peter Kremer und Produktionsleiter Rainer Vogl – vor Weihnachten unter das Dach der Werkshalle eingeladen hat. Hunderte Mitarbeiter aus allen Abteilungen waren dem vorweihnachtlichen Ruf gefolgt und konnten bei stimmiger Musik und einem ausgezeichneten Kulinarium einige Stunden in Gemeinsamkeit verleben.

Man erwarte in Zukunft eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation, gab sich auch Geschäftsführer Peter Kremer optimistisch, der den ATB-Mitarbeitern für ihren im abgelaufenen Jahr geleisteten Einsatz dankte. Gleichzeitig unterstrick Kremer die Richtigkeit des von BRV Michael Leitner kürzlich angeregten Neubaues der ATB-Produktionshalle.

Die bestehende Halle hat mittlerweile 45 Jahre auf dem Buckel und reicht bis in die Bauknecht-Zeit zurück: „Der Sanierungsbedarf wird von Jahr zu Jahr größer. Bisher konnten wir immer nur punktuell dringendst notwendige Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten durchführen“, so Kremer. Die Misere beginnt bereits beim Dach, das vor 17 Jahren durch einen Hagelschlag massiv beschädigt wurde, was bis heute mangels Deckung durch eine Versicherung nicht nachhaltig erneuert werden konnte. Allein für eine komplette Dachsanierung rechne man mit mehr als zwei Millionen Euro. Noch drastischer wirken sich die baulichen Mängel der Halle in Verbindung mit dem mangelhaften Zustand des Daches auf die laufenden Betriebs- und Energiekosten aus: „Untersuchungen haben gezeigt, dass durch diese desolaten Zustände fast 50 Prozent an Energie verloren gehen“, rechnet Leitner vor: Das alleine würde bei jährlichen Energiekosten von rund einer Million Euro eine Ersparnis von 500.000 Euro bringen.

„Wir sind der Überzeugung, dass gerade jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, im Hinblick auf eine langfristige Produktionsausrichtung, eine Neuinvestition auf der grünen Wiese zu überlegen“, ergänzt BRV Michael Leitner. Im Eigentum der ATB befindliche Grundstückfläche für einen Neubau stünde angrenzend zur derzeitigen Halle ausreichend zur Verfügung. Neben der Kostenreduktion würde ein Neubau die Wettbewerbssituation verbessern und auch eine erhöhte Mitarbeitermotivation zur Folge haben, ist Leitner überzeugt, der die gegenwärtige Wirtschaftslage im Spielberger Unternehmen mit seinen 500 Mitarbeitern als überaus zufriedenstellend bezeichnet. Die Aussichten für 2018 stehen jedenfalls unter einem positiven Stern: „Bei Andauern der guten Konjunktur rechnen wir im kommenden Jahr wieder mit Gewinnen“. 2017 wird ATB Spielberg einen Umsatz von runde 70 Millionen Euro erwirtschaften und damit die Zahlen des Jahres 2016 deutlich übertreffen.

Quelle: Murtaler Zeitung – Heinz Waldhuber

 

→ Hier geht es zur Bildergalerie! ←

weihnachtsfeier 2017 1

weihnachten 2017

Die Freundschaft wurde erneuert

Städtepartnerschaft zwischen Spielberg und Shangyu wurde weiter vertieft.

SPIELBERG. 2012 wurde die Städtepartnerschaft zwischen dem Murtal und der 800.000 Einwohner zählenden Metropole Shangyu in China besiegelt. Damals kam man überein, mit dem Erwerb der Austria Antriebstechnik und damit des Standortes Spielberg durch die chinesische Wolong-Gruppe auch eine enge Verbindung in kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Belangen zu knüpfen.

Mittlerweile ist auf beiden Seiten ein Wechsel in der Person des jeweiligen Bürgermeisterns eingetreten. Das hat die chinesische Seite zu einem Freundschaftsbesuch im Murtal veranlasst, um die vor fünf Jahren geschlossene Partnerschaft wieder aufzufrischen. Die hochkarätige Delegation, die von Wolong-Eigentümer Jiancheng Chen, ATB-Vorstandsvorsitzenden Dr. George Gao und dem Bürgermeister der Stadt Shangyu, Zang Zhuangxiong, angeführt wurde, traf im Schloss Gabelhofen auf eine ebenso prominiente Gastgeberrunde mit Landesrat Anton Lang, WK-Kammeramtsdirektor Karl-Heinz Dernoscheg und Spielbergs Bürgermeister Manfred Lenger.

Vertrag unterzeichnet

Höhepunkt des Meetings, das mit einem ausgezeichneten Kulinarium seinen Abschluss fand, war die Unterzeichnung eines evaluierten Freundschaftsvertrages und die Feststellung von Wolong-Chef Jiancheng Chen, dass der ATB-Standort Spielberg in Zukunft innerhalb der gesamten Unternehmensgruppe eine herausragende Position einnehmen werde. „Wir glauben an Spielberg, vor allem aber an die tüchtigen Mitarbeiter“, unterstrich Chen, dem ATB-Betriebsratsvorsitzenden Michael Leitner – er hatte die Organisation dieses Treffens in die Hand genommen – antwortete: „ Die guten Beziehungen zu unserem Eigentümer und zur Stadt Shangyu sind uns sehr wichtig. Wir werden uns nach besten Kräften bemühen, den Anforderungen der chinesischen Seite gerecht zu werden.“ Die Bedeutung der nun gestärkten Partnerschaft unterstrich auch Landesrat Anton Lang und WK-Chef Karl-Heinz Dernoscheg, der im Namen der steirischen Wirtschaftskammer den Gästen eine Ehrenurkunde überreichte.

Quelle: Murtaler Zeitung

delegation 21.11.2017 36

 

ATB-Neubau als Schritt in Zukunft

Betriebsratschef Michael Leitner legt Gründe für Neubau in Spielberg vor.

SPIELBERG. Steht ein Neubau der gesamten ATB-Produktionshalle in Spielberg bevor? Einen solchen regt jedenfalls Betriebsratschef Michael Leitner an. Bei einem kürzlich erfolgten Zusammentreffen Leitners mit dem Eigentümer und Vorstandschef der chinesischen Wolong-Gruppe in Shangyu, Jiacheng Chen, wies er auf den teilweise sehr sanierungsbedürftigen Zustand der Spielberger Werkshalle hin, der einerseits kostenintensive Reparatur erforderlich machen würde, anderseits jährlich enorme Energieverluste zur Folge hätte. Argumente, die Jiancheng Chen plausibel erscheinen: Wenn Spielberg die vorgegebenen wirtschaftliche Ziele erreicht und Gewinne erwirtschaftet, könne man über eine solche Investition, deren Ausmaß bei rund 20 Millionen Euro liegen wird, sprechen, stellte der Wolong Eigentümer fest.

Die bestehende Produktionshalle hat mittlerweile 45 Jahre auf dem Buckel: „Der Sanierungsbedarf wird von Jahr zu Jahr größer. Bisher konnten wir immer nur punktuell dringendst notwendige Instandhaltungs- und Reparaturarbeiten durchführen“, so Leitner. Die Misere beginnt bereits beim Dach: „Vor 17 Jahre wurde das Dach massiv durch einen Hagelschlag beschädigt, was bis heute mangels Deckung durch eine Versicherung nicht nachhaltig erneuert wurde. Allein für eine komplette Dachsanierung sind mehr als zwei Millionen Euro erforderlich.“

Noch drastischer wirken sich die baulichen Mängel der Halle in Verbindung mit dem mangelhaften Zustand des Daches auf die laufenden Betriebs- und Energiekosten aus: Untersuchungen haben gezeigt, dass durch diese desolaten Zustände fast 50 Prozent an Energie verloren gehen“, rechnet Leitner vor: Das allein würde bei jährlichen Energiekosten von rund einer Million Euro eine Ersparnis von 500.000 Euro bringen. „Auch Wasserleitungen sind teilweise schon derart desolat, dass Reparaturen von Rohrbrüchen schon zum Tagesgeschäft gehören“, so Leitner. So sei zu erwarten, dass die Gesamtkosten für die Gebäudesanierung sowohl im Innen- wie im Außenbereich exorbitant steigen werden.

Richtiger Zeitpunkt

„Wir sind der Überzeugung, dass gerade jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, im Hinblick auf eine langfristige Produktionsausrichtung eine Neuinvestition auf der grünen Wiese zu überlegen“, so Leitner. Im Eigentum der ATB befindliche Grundstücksflächen für einen Neubau stünden angrenzend zu derzeitigen Halle ausreichend zur Verfügung. Neben der Kostenreduktion würde ein Neubau die Wettbewerbssituation verbessern und auch eine erhöhte Mitarbeitermotivation zur Folge haben, ist Leitner überzeugt, der die gegenwärtige Wirtschaftslage im Spielberger Unternehmen mit seinen 500 Mitarbeitern als überaus zufriedenstellend bezeichnet. Die Aussicht für 2018 stehe jedenfalls unter einem positiven Stern: „Bei Andauern der guten Konjunktur rechnen wir im kommenden Jahr wieder mit Gewinn“. 2017 wird ATB Spielberg einen Umsatz von rund 70 Millionen Euro erwirtschaften und damit deutlich das Jahr 2016 übertreffen.brv leitner und jiancheng chen

ATB-Betriebsratschef Michael Leitner traf Wolong-Eigentümer Jiancheng Chen im chinesischen Shangyu und legte seine Pläne für einen Neubau dar.

 Heinz Waldhuber
Quelle: Murtaler Zeitung

 


ATB-Arbeiterbetriebsversammlung mit Bundeskanzler Christian Kern

Unter dem Motto, „Soziale Errungenschaften erhalten“, wurde die Betriebsversammlung der ATB abgehalten.

BRV Michael Leitner ist es gelungen, den Bundeskanzler als Referenten zu gewinnen. Natürlich standen Arbeitnehmer-Themen wie Pensionen, Arbeitszeit, Steuerreform – Kalte Progression u.v.a. an der Tagesordnung. Der Bundeskanzler war sehr locker und authentisch und auch für Späßchen zu haben. Bei den rund 300 KollegInnen und Kollegen erntete er viel Applaus!

Mein Bezirk: Wirtschaftslage lässt positive ATB-Zukunft erwarten

 

betriebsversammlung 06.07.2017

Bundeskanzler Christian Kern, BRV Michael Leitner, CEO Dr. George Gao 


Abschied nach 30 Jahren

Rund 30 Jahre war Frau Grete Mader ehrenamtlich als Pensionisten- Obfrau der ATB Spielberg tätig.

Jährlich organisierte sie mit Herzblut für die rund 300 WerkspensionistInnen einen Tagesausflug, eine Pensionistenweihnachtsfeier sowie einen Betriebsbesuch in ihrer ehemaligen Firma.

Viele waren jedes Jahr immer wieder gekommen, um zu schauen was sich verändert hat und wie es um die ATB steht. Im Zug ihres 85. Geburtstages verabschiedet sich Frau Mader nun ganz in ihren Ruhestand und übergibt die Funktion der Obfrau des Pensionistenklubs der ATB in jüngere Hände. Kollegin Mary Jarisch, selbst 34 Jahre in der ATB als Arbeiterin tätig, übernimmt nun die Aufgabe als neue Obfrau des ATB Pensionistenklubs und wird Frau Mader in nichts nachstehen.

Wir wünschen Frau Mader alles Gute für ihre Zukunft und wir hoffen, sie bei allen Veranstaltungen des Pensionistenklubs weiterhin als Ehrengast begrüßen zu dürfen. Außerdem wünschen wir auch der neuen Obfrau Kollegin Mary Jarisch alles Gute und viel Erfolg.

Im Namen des Arbeiterbetriebsrates

BRV Michael Leitner

 dsc 2906 3

 


Information

Liebe Kolleginnen!
Liebe Kollegen!

Wir hatten für Juni und Anfang Juli die Familien-Radwanderung und die Einkaufsfahrt nach Excalibur City geplant. Auf Grund des erhöhten Arbeitsaufwandes, wie in der Informationsversammlung am Donnerstag, 01. Juni 2017 mitgeteilt, gehen wir davon aus, das an Samstagen immer wieder gearbeitet werden wird und dadurch unsere Veranstaltungen schlecht besetzt wären. Deshalb verschieben wir unsere beiden Veranstaltungen in den Herbst (September) dieses Jahres.

 


Informationsversammlung

Am 1. Juni 2017 fand eine kurze Informationsversammlung mit allen Arbeitern statt. Der Geschäftsführer Herr Kremer, Betriebsleiter Herr Vogl und BRV Michael Leitner informierten die Kolleginnen und Kollegen über die derzeitige gute Auftragslage.

Da der Konjunkturparameter steil nach oben zeigt und die Wirtschaft boomt, wurde den Mitarbeitern mitgeteilt, dass in den nächsten Monaten bis hin zum Betriebsurlaub, Anfang August, sehr viel Arbeit auf uns wartet.

Die Auftragseingänge sind so hoch wie schon lange nicht mehr, deshalb werden die Kolleginnen und Kollegen gebeten, in den nächsten zwei Monaten auch am Wochenende immer wieder auf Überstundenbasis zu arbeiten.

 

info versammlung 1 info versammlung 6 info versammlung 2

 info versammlung 5

 

 

 

 

Kulturfahrt zum Musical Don Camillo & Peppone

Der ATB-Arbeiterbetriebsrat lädt zu einer Kulturveranstaltung in Wien ein.

Unser alljährliche Kulturfahrt führte uns heuer ins Ronacher nach Wien, wo wir uns von Don Camillo & Peppone begeistern ließen! Kulinarische Leckerbissen gab es vor dem Musical beim
Heirigen - Weinlaube in Oberlaa! Große Zufriedenheit gab es unter den 52 Teilnehmern für diesen gelungenen Tagesausflug!

→ Hier geht es zur Bildergalerie! ←

don camillo u. peppone 26

 

 


Gute Facharbeiter Mangelware

Lehrabschluss bei der ATB Spielberg: Gute Facharbeiter sind weiterhin schwer zu finden.

SPIELBERG. Gute Facharbeiter bleiben in der Region weiter eine Mangelware. Diese Feststellung müssen nicht nur mittlere, sondern auch große Unternehmen machen. „ Auch für uns ist es nicht leicht, geeignete Kräfte zu finden ´´, so ATB-Betriebsratsvorsitzender Michal Leitner. Um diesem Manko entgegenzusetzen, wird die hauseigene Ausbildung weiter forciert. Dazu gehört eine respektable Lehrlingsausbildung, die Früchte trägt: Fünf Jungfacharbeiter konnten in den vergangenen Tagen die begehrten Lehrabschlussbriefe in Empfang nehmen. Sie hatten sich für den Job des Elektro-, des Metalltechnikers und des Industriekaufmannes entschieden und ihre dreieinhalbjährige Ausbildungszeit erfolgreich abgeschlossen.

„ Ich bin stolz darauf, dass wir zu jenen wenigen Betrieben in der Region gehören, die noch Facharbeiter ausbilden“, stellte der ATB-Betriebrats-Chef fest. Selbstverständlichkeit, schon gar nicht, wenn es um die Weiterbeschäftigung der ausgelernten Lehrlinge gehe, Darüber brauchen sich die Jungfacharbeiter in der ATB allerdings keine Sorgen zu machen. Sie finden allesamt Beschäftigung im Spielberger Elektromotorenproduzenten, der sich derzeit über eine ausgezeichnete Auftragslage freuen kann.

Die kommenden Jahre werden, so Leitner, große Herausforderungen für die Belegschaft bringen. Bei einem derzeitigen Durchschnittsalter von 48 Jahren wird in kaum einem Jahrzehnt mehr als die Hälfte der Belegschaft aus Altersgründen ersetzt werden müssen. „ Einen wesentlichen Beitrag dazu werden die in unserem Unternehmen ausgebildeten Fachkräfte bilden!“

Derzeit stehen 20 junge Mitarbeiter in Ausbildung, von denen 16 einen gewerblichen Beruf ansteuern. Betreut werden sie dabei von Ausbildungsleiter Franz Hofer und Mitarbeitern Eduard Schreibmayer, Werner Hausberger und Peter Mlinar, die für die Unterweisungen in der Elektro-, Schlosser- und Werkzeugmachersparte sorgen. In guten Händen befinden sich weitere vier angehende Industriekaufleute, die von Silke Kreuzer betreut werden. Über die Leistung des nunmehr freigewordenen Lehrlings-Jahrganges kann man zufrieden sein. Christoph Wolf konnte die theoretische und praktische Prüfung in Elektrotechnik mit einem ausgezeichneten Ergebnis abschließen, Ernst Florian Bischof und Markus Leitner verzeichneten im Lehrberuf des Maschinenbautechnikers einen guten Erfolg. Bestanden haben weiters Wolfgang Galler und Daniel Sunitsch. Der Lehrabschluss wurde den Jungfacharbeitern nicht nur durch Ehrengeschenke sondern auch durch ein gemeinsames Abendessen zusätzlich „schmackhaft gemacht“.

lehrlinge 2017

QUELLE: Murtaler Zeitung


 ostergre

 


Kollektivvertragsverhandlungen 2017

Elektro- und Elektronikindustrie

unbenannt

+ 1,6 % auf Ist-Löhne und Ist-Gehälter

neuer Mindestlohn, -gehalt  € 1.745,13

+ 1,7 % auf Zulagen

+ 1,7 % Lehrlingsentschädigungen

+ 1,0 % Reiseaufwandsentschädigungen

Volle Anrechnung aller gesetzlichen Elternkarenzen auf alle dienstzeitabhängigigen Ansprüche!

Freizeitoption: Der/Die einzelne ArbeitnehmerIn kann, wenn eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen wird, anstelle der IST-Lohnerhöhung zusätzlich Freizeit vereinbaren.

Gültig ab 1. Mai 2017

 

Jedes Jahr immer wieder aufs Neue!

 

Die KV Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite sind immer wieder eine Prozedur, ein "Kampf um den gerechten Anteil" der Arbeitnehmer!

 

Naturgemäß sehen es unsere Verhandlungspartner der Arbeitgeberseite immer ganz anders als wir Gewerkschafter, wenn man Verbesserungen im Rahmenrecht oder eine kräftige Erhöhung der KV- und IST Löhne verlangt. 

 

Nur die Drohung, "es steht alles still, wenn es die Gewerkschaft will", hilft wirklich um hier etwas zu erreichen. Die durchschnittliche Inflationsrate der letzte 12 Monate ist die Grundbasis der Forderung nach einer Erhöhung der Löhn und Gehälter.

 

Natürlich sind auch andere Daten, Werte und Kennzahlen, wie Wachstum, Produktivität, Betriebsleistung, Auftragslage und Unternehmensgewinne Gegenstand der Verhandlungen. Man glaubt es kaum, "wie arm unsere Unternehmer sein können", wenn es um die Erhöhungen bei den Arbeitnehmern geht!

 

Eines ist sicher, ohne Gewerkschaft geht gar nichts mehr! Ohne Arbeitnehmerinteressensvertretung, ohne Gewerkschaft und ohne Arbeiterkammer gäbe es einen ganz eklatanten, massiven Absturz im Sozialgefüge der Arbeitnehmer! Deshalb lohnt es sich, ja es ist eine unbedingte Notwendigkeit Gewerkschaftsmitglied zu sein, wenn man sich nicht den Ast abschneiden möchte auf dem man sitzt!!!

 

 

pro ge

logo atb gelb rgb mit br

 

 

 

 

 

 

 

 

Positive Mitteilung

Soziallandesrätin Doris Kampus besuchte am Internationalen Frauentag die ATB Spielberg.

SPIELBERG. "Arbeit und Beschäftigung zu haben, ist eine der wichtigsten sozialen Maßnahmen in unserer Gesellschaft", betonte Soziallandesrätin Doris Kampus, als sie am Internationalen Frauentag dem Spielberger Elektromotorenproduzenten ATB einen Besuch abstattete. "Es muss uns gelingen, Frauen im Erwerbsprozess so fest zu verankern, dass sie mit ihrem Einkommen und gerechten Arbeitsbedingungen auch Chancengleichheit im Betrieb und familienfreundliche sowie altersgerechte Arbeitszeitmodelle gehören.


Das Spielberger Unternehmen wäre ein Beweis dafür, dass solche Forderungen auch in der Praxis umsetzbar sind: Rund 200 Mitarbeiterinnen fänden hier einen sicheren Arbeitsplatz, die Stellung der Frau wäre hier unbestritten.


ATB-Betriebsratsvorsitzender Michael Leitner, auf dessen Einladung die Soziallandesrätin nach Spielberg gekommen ist, unterstrich die Bemühungen, die Arbeitsplätze im Unternehmen zu sichern. " In erster Linie ist es in der jüngsten Zeit darum gegangen, die vorhandenen Frauenarbeitsplätze abzusichern", so Leitner. Im Zuge von Umstrukturierungen war bekanntlich geplant, einen Großteil der Wickelei nach Serbien abzusiedeln. " Es ist uns gelungen, einen Teil der Arbeitsplätze in Spielberg zu erhalten", so Leitner. So konnten Abgänge durch eine Erweiterung in der Montage und Rotorfertigung aufgefangen werden. Rund 30 Mitarbeiterinnen, die sich in den vergangenen Monaten in Bildungskarenz befunden haben, konnten mittlerweile ihre Tätigkeit in den neunen Abteilungen übernehmen.


Insgesamt könne man dich derzeitige Wirtschaftslage als zufriedenstellend bezeichnen, so der ATB-Betriebsratsvorsitzende im Gespräch mit Soziallandesrätin Doris Kampus. "Unsere Auslastung ist derzeit gut, einen richtigen wirtschaftlichen Aufwind erwarten wir allerdings erst im kommenden Jahr, wenn die Umstellung abgeschlossen sind", so Leitner.

 

Quelle: Murtaler Zeitung, 16.03.2017

 


Internationaler Frauentag

Frauenarbeitsplätze stehen bei uns im Vordergrund, wenn wir am 8.März zum Internationalen Frauentag, der jährlich begangen wird, auch in der ATB darauf aufmerksam machen.

Der heutige Tag, der „Weltfrauentag“, auch als „Frauenkampftag,“ „Internationaler Frauenkampftag“ oder auch einfach kurz und knapp als „Frauentag“ bekannt.

Im Mittelpunkt steht dabei die Rolle der Frau in der Gesellschaft. Ein solcher Tag soll den Fokus auf spezielle Probleme und Themen lenken, die global von Bedeutung sind. Gleichberechtigung ist ein zentrales Thema, denn auch heute noch bekommen Frauen in Österreich um fast 23 Prozent weniger Lohn als Männer – für den gleichen Job. Das Schließen dieses "Gender Pay Gap" ist Ziel mehrerer Parlamentsparteien, wie die Beantwortung der "Heute"-Fragen durch Spitzenvertreterinnen zeigt.

Auch wir haben mit Frau Landesrätin Mag. Doris Kampus eine solche Spitzenvertreterin eingeladen und sie hat mit uns die Kolleginnen und "Kollegen" an ihrem Arbeitsplatz besucht.

"Frauen die im Facharbeiterbereich tätig sind und solche haben wir einige, können das Lohnsackerl durchaus mit dem der Männer vergleichen", so BRV Michael Leitner, aber unser größtes Augenmerk gilt den Frauenarbeitsplätzen und hier ist in den letzten Monaten einiges gelungen! Trotz outsourcing ist es gelungen den Beschäftigtenstand gleich zu halten.

Heute konnten wir unsere Kolleginnen mit Rosen verwöhnen!

 Zur Bildergalarie!

Internationaler Frauentag in der ATB Spielberg mit LR Doris Kampus gefeiert - Mein Bezirk

001 88001 92

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Fasching in der ATB

Es hat schon Tradition, dass der Arbeiterbetriebsratsvorsitzende am Faschingdienstag in ein angemessenes Kostüm schlüpft und an alle KollegInnen Faschingskrapfen verteilt.
"Wir denken in allen Lebenslagen und zu allen Anlässen an unsere KollegInnen, aber auch Brauchtum zu erhalten ist uns wichtig", so BRV Michael Leitner.

Zur Bildergalarie!

001 80

 


Valentinstag in der ATB

Für den Arbeiterbetriebsrat gibt es viele Anlässe übers Jahr hindurch, wo an die Kolleginnen und Kollegen gedacht wird!

BRV Michael Leitner verteilt Blumen, natürlich an alle Frauen und Männer!

Zur Bildergalarie!


Investition in F&E wird gefordert

 Betriebsrat Michael Leiter: ATB Spielberg soll in Forschung und Entwicklung investieren.

 SPIELBERG. Auf die Gründung eines Zentrums für Forschung und Entwicklung in Spielberg hinzuweisen, wird der Vorsitzende des Arbeiterbetriebsrates, Michael Leitner, nicht müde. Auch die Konstituierung der im November neu gewählten Belegschaftsvertretung - Leitner landet bekanntlich mit seiner Liste einen Erdrutschsieg - nutzte der oberste Arbeitnehmervertreter von mehr als 400 Bediensteten, auf die zwingende notwendigen Investitionen in Forschung und Entwicklung am Spielberger Standort hinzuweisen.
Ein Forschungszentrum ist uns seit der Übernahme durch den chinesischen Wolong-Konzern bereits mehrmals in Aussicht gestellt worden", so Leitner. Nun sie es "fünf vor zwölf", die Umsetzung dieses Vorhaben zu realisieren. "Die Zukunft unseres Unternehmens und damit die Sicherheit für Hunderte von Arbeitsplätze in der Region hängen entscheidend von neuen innovativen Produkten ab, die wir in Spielberg erzeugen werden", ist Leitner überzeugt.

Eine langfristige Überlebensstrategie des Spielberger Standortes durch innovative Antriebslösungen sei daher das Hauptaugenmerk der kommenden Jahre. Grundsätzlich sehe man diese Entwicklung positiv entgegen, so Leitner, jedoch müssen bald konkrete Taten den Plänen folgen.
Zur gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation stellte Leitner fest, dass die Herausforderungen des abgelaufenen Jahres 2016 sehr groß waren: "Die schlechte Ergebniszahlen von 2015 beschert uns im darauffolgenden Jahr große Veränderungen. Als uns im März des abgelaufenen Jahres die geplante Verlagerung der gesamten Abteilung Wickelei nach Serbien präsentiert wurde, zog es uns buchstäblich fast die Schuhe aus."


Heute - gut zehn Monate danach - könne man feststellen, dass einiges gelungen sei. Zum einen wird ein Großteil der Wickelei erhalten bleiben. Darüber hinaus werden in Zukunft auch sowohl im Einbau- und Komplettmotorenbereich asynchrone Industriemotoren für Pumpen, Lüfter, Werkzeug- und Maschinenantrieb in Spielberg zusammengebaut. Aber auch die mechanische Fertigung wird erweitert und Investitionen stehen an.

 

Quelle: Murtaler Zeitung

 


Konstituierende Sitzung des Arbeiterbetriebsrates

 ATB-Arbeiterbetriebsrat hat sich nach erfolgter Neuwahl, am 04. Jänner 2017 konstituiert!

BRV Michael Leitner wurde einstimmig für eine weitere Betriebsratsperiode zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt! Die Betriebsratsperiode wurde gesetzlich um ein Jahr, also nunmehr auf fünf Jahren verlängert!

BRV Michael Leitner:" Ich freue mich, auch in Zukunft die Geschicke der ATB mitbestimmen zu können. Die Zeiten werden nicht leichter, aber mit "meinem großartigen Team" und mit der notwendigen Zuversicht lässt sich einiges in die richtigen Bahnen lenken!"

 konstituierende sitzung

 stehend von rechts: Andrea Scharrer - Kassierin, Walter Vidensek - Schriftführer-Stv., Michael Leitner - BRV, Renate Hausberger - 2. Vorsitzende-Stv.

sitzend von rechts: Ingrid Kögl - Kassierin-Stv., Monika Roth - 1.Vorsitzende-Stv., Kornelia Alberto - Schrifführerin, Christina Kletzmayr - Assistentin

 

 16784 067 k1fb img 1441950969190

 

 

 

 

 

 

 

 

 

brv und assistentin

 cover

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

========================================================

 

weihnachtswnsche

f.d Arbeiterbetriebsrat
BRV Michael Leitner

 


 

Der Nikolaus überrascht die Kids in Spielbergs ATB

Besuch von Nikolaus und Krampus bekamen die Kinder der Mitarbeiter des Spielberger Elektromotorenwerkes ATB in diesen Tagen. Der finstere Gesell in seiner Begleitung schwang zwar eifrig seine Rute, konnte aber dem Nikolaus, in dessen Klamotten auch diesmal wieder Betriebsratschef Michael Leitner geschlüpft war, nicht die Show stehlen. Dieser hatte für die rund 100 Mädchen und Buben der ATB-Mitarbeiter stattliche Weihnachtspakete mitgebracht, die natürlich freudestrahlend den Besitzer wechselten.

Zur Bildergalarie!

Murtaler Zeitung

cimg1967

 

 

ATB Betriebsausflug der Arbeiter

Am Samstag, den 03. Dezember 2016 lud der Arbeiterbetriebsrat zu einem Betriebsausflug nach Salzburg ein.

Mit zwei Tieber Bussen und 104 Kolleginnen und Kollegen waren wir von 08.00 Uhr morgens bis 22.00 Uhr am Abend unterwegs.
Die sehr schöne Reise in dieser besinnlichen Zeit führte uns bei wunderbarem Wetter zuerst nach Gut Aiderbichl. Nach einer Führung in dieser Begegnungstätte von Mensch und Tier hatten alle Teilnehmer noch die Möglichkeit, sich auch noch persönlich ein wenig umzuschauen und bei Punsch oder Glühwein die gute Stimmung zu genießen.
Es ging dann weiter zum Fischerwirt nach St. Gilgen am Wolfgangsee. Das vorbestellte Essen war ausgezeichnet und wurde von den KollegInnen sehr gelobt.
Dann ging es mit dem Schiff weiter nach St. Wolfgang, wo der Christkindlmarkt schon auf uns wartete. Endrucksvoll konnten wir Tradition und lebendiges Brauchtum bei unserem Adventaufenthalt in St. Wolfgang bewundern. Natürlich ein wenig müde, mussten wir den singenden Engel vom Wolfgangsee wieder verlassen und die Heimreise antreten.
Ein Dankeschön an die Busfahrer von Tieber, die uns ausgezeichnet chauffiert haben.
BRV Michael Leitner:" Was gibt es schöneres, als Reiseleiter einer so lieben und disziplinierten Reisgruppe zu sein!"

 

3 13

2 59

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Bildergalarie!

 

 

 

 

 

 

 


ATB BETRIEBSRATSWAHL DER ARBEITER 2016

BRV Michael Leitner und sein Team wurden eindrucksvoll bestätigt! Erstmalig in der ATB Geschichte gab es keine Gegenliste zur FSG - Liste Leitner!

 

 Wahlberechtigte: 381      
 Abgegebene Stimmen: 363 (95,30 %)
 Gültige FSG - Liste Leitner 339 (93,38 %)
 Ungültig: 24 (6,61 %)

 

BRV Leitner: " Dass es bei meinem zehnten Antritt keine Gegenliste gab, ist ein sehr großer Vertrauensbeweis und natürlich auch ein Auftrag, in den nächsten vier Jahren Arbeitnehmerinteressen bestmöglich zu vertreten.
Die Herrn SPÖ-Landesgeschäftsführer LAbg. Max Lercher und Spielberg's Vize-Bgm. Ing. Andreas Themel Msc, haben ihre Glückwünsche persönlich überbracht.

Interview durch ATV-Aichfeld mit BRV Michael Leitner

Zur Bildergalarie!

16784 067 k1

 


 

ARBEITERBETRIEBSRATSWAHL

Dienstag, 22. November 2016 – von 10.00 bis 22.30 Uhr

Mittwoch, 23. November 2016 – von 10.00 bis 15.00 Uhr


 

 

Equal Pay Day 2016 in der ATB

ATB BetriebsrätInnen machten auf den Equal Pay Day aufmerksam.


Equal Pay Day bezeichnet jenen Stichtag, an dem Frauen Vollzeit im Vergleich zu den Löhnen / Gehältern ihrer männlichen Kollegen, anfangen bis zum Jahresende gratis zu arbeiten. Österreichweit liegt dieser Stichtag heuer am 10. Oktober, womit eine Verbesserung von zwei Tagen erreicht werden konnte. "In unserer Firma versuchen wir immer wieder, Frauen mit gleicher Ausbildung wie Männer, auch beim Lohn gleichzustellen. Was uns auch in mehreren Fällen schon gelungen ist !", so BRV Michael Leitner. "Dazu gehört natürlich auch eine Aus- und Weiterbildung welche von unseren Kolleginnen immer mehr angenommen wird."

equal pay day

 


 

Bekanntmachung

Personelle Veränderungen im Vorstand der ATB Gruppe

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Wir möchte Sie heute gerne über die letzten Änderungen in der Organisation der ATB Gruppe informieren.

Herr Mag. Andreas Schindler hat das Unternehmen zum 23. September 2016 verlassen.

Mit 23. September 2016 wurde Herr George GAO – zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion als CTO der Wolong Electric Group – durch den Aufsichtsrat zum Mitglied des Vorstandes (CEO) der ATB Austria Antriebstechnik AG bestellt. Dementsprechend werden alle Aufgaben von Herrn Schindler nunmehr von Herrn Gao übernommen.

Wir freuen uns, mit Herrn Gao, einen erfahrenen Manager für diese Position zu bekommen, um die weitere Verbesserung der Gruppe sowie den zukünftigen Erfolg weiter voranzutreiben.

Herr Gao hat an der technischen Universität von Berlin (Technical University of Berlin) in Elektrotechnik promoviert. Darüber hinaus verfügt er über 30 Jahre Berufserfahrung in der Motorenindustrie. Seine bisherigen Positionen beinhalten Aufgaben als Senior Head of Special machines, Large Drive of Siemens AG, Germany, Vizepräsident von TECO-Westinghouse Motor Company, USA, als auch Executive Leader of the Corporate Research & Development of General Electric Company, USA.

Wir sind davon überzeugt, dass Herr Gao uns dabei unterstützen wird, die ATB Gruppe weiter zu entwickeln, die gemeinsamen Ziele zu erreichen und die gesamte Gruppe (Wolong und ATB Group) in eine Marktführende Position zu führen, um die zukünftigen finanziellen Erwartungen zu erfüllen.

Wir bitten Sie, zusammen mit uns, Herr Dr. George Gao willkommen zu heißen und ihm in seiner neuen Aufgabe Ihre volle Unterstützung zukommen zu lassen.

Gilbert Faul, Jianbo Wu

September 2016

 

BRV Michael Leitner:

Wir bedauern den Abgang unseres Vorstandsvorsitzenden Herrn Mag. Andreas Schindler. In mehr als einem Jahrzehnt haben wir ein sehr gutes sozialpartnerschaftliches Verhältnis aufgebaut. Unser Wirken war auf gegenseitigem Vertrauen aufgebaut. Weiters zählte bei ihm durchaus noch die Handschlagqualität!

Wir gehen davon aus, dass Herr Schindler auch in Zukunft eine Tätigkeit in verantwortungsvoller Position innehaben wird und wünschen ihm dafür alles Gute!

Ich darf im Namen der Belegschaft von Spielberg Herrn Dr. George Gao , als neuen Vorstandvorsitzenden der ATB Group und damit als oberster Eigentümervertreter der ATB-Spielberg herzlich willkommen heißen.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Gao und wünschen Ihm viel Erfolg. Denn sein Erfolg wird der unsere sein.

 

Im Namen der Belegschaft

BRV Michael Leitner

 

 

ATB bildet weiter Lehrlinge aus

Weitere vier junge MitarbeiterInnen haben in der ATB Spielberg ihre Berufsausbildung begonnen.


SPIELBERG. Spielbergs größter Arbeitgeber, der Elektromotorenproduzent ATB hält an seiner Lehrlingsausbildung fest, die darauf abzielt, dem eigenen Unternehmen auch in künftigen Jahren gute Fachkräfte zur Verfügung zu stellen.
Mit 1. September haben vier neue junge Mitarbeiter ins Unternehmen gefunden, um hier ihre Berufsausbildung vorzunehme. Sabrina Grabner, Manuel Moser, Daniel Peinhaupt und Christopher Zötsch ergänzen die Reihe der Auszubildenden und werden in den kommenden dreieinhalb Jahren zu Metall- und Elektrotechniker und Industriekaufleuten herangebildet.
„Es freut mich, dass unserem Management die Lehrlingsausbildung wichtig ist", stellte Betriebsratsvorsitzender Michael Leitner bei der offiziellen Aufnahmefeier am vergangenen Donnerstag fest, zu der sich auch der für die Produktion verantwortliche Vorstandsdirektor Gilbert Faul eingefunden hatte, um den „Newcomern" die besten Wünsche mit auf den Weg zu geben. Die Zahl der Lehrlinge hat sich damit in Spielbergs ATB auf 22 erhöht. Gefragtester Berufswunsch ist die Ausbildung zu Maschinenbau- und Zerspanungstechnikern. Dabei gibt's gleich noch eine gute Nachricht zu vermelden: Michelle Obrekar und Michaela Leisenberger konnten in den vergangenen Tagen ihre Lehrabschlussprüfungen als Industriekauffrauen erfolgreich abschließen und werden dem Unternehmen künftig als Fachkräfte zur Verfügung stehen. Hier gab es Lob durch BRV Michael Leitner in Richtung der Ausbildungsverantwortlichen: „Die Qualität unserer Ausbildung spiegelt sich in den erfolgreichen Abschlussprüfungen der Lehrlinge wieder und dokumentiert, dass bei uns auf hohem Niveau gearbeitet wird!".

lehrlinge 1 3   kopie

Quelle: Murtaler Zeitung 


 

Die Gewerkschaft informiert über die
mögliche Neufinanzierung unseres Sozialsystems.

Kommt die Maschinensteuer? Die langjährige Forderung der Gewerkschaften wird wieder heiß diskutiert. Der digitale Wandel in unserer Arbeitswelt sorgt für ein Revival des Wertschöpfungsbeitrags, denn selbst WirtschaftsforscherInnen räumen ein, dass Löhne nicht auf ewig die einzige Grundlage zur Berechnung der Sozialbeiträge sein können. Die „Glück Auf!“ beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema.

Warum ist ein Wertschöpfungsbeitrag notwendig?
Derzeit wird das Sozialsystem fast ausschließlich über Abgaben auf Löhne und Gehälter finanziert. Entweder direkt, durch Beiträge zur Sozialversicherung oder zum Familienlastenausgleichsfonds  (FLAF).  Oder indirekt, durch die Lohnsteuer.

Warum ist jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wertschöpfungsbeitrag?
Immer mehr ArbeitnehmerInnen werden durch Maschinen, Roboter und Computer ersetzt. Die Arbeitslosigkeit steigt, immer mehr Menschen arbeiten Teilzeit oder in atypischer Beschäftigung. Der Anteil der Arbeitseinkommen sinkt, derjenige der Kapitaleinkommen steigt. Mit Spekulation lässt sich viel Geld verdienen, ohne dass darauf Sozialabgaben anfallen.

Müssten  auch  internationale  Konzerne  zahlen, oder kämen die wieder einmal davon?
Auch internationale Konzerne, die regelmäßig mit ihren Steuervermeidungsmodellen in den Medien zu finden sind, kämen an einem Wertschöpfungsbeitrag nicht vorbei. Denn für die Wertschöpfung, die in Österreich entsteht, müsste die Abgabe auch hierzulande entrichtet werden.

Abwechselnd ist die Rede von  Wertschöpfungsbeitrag und Maschinensteuer. Ist das dasselbe?
Maschinen können, müssen aber nicht belastet werden. Zur Wertschöpfung gehören neben den Abschreibungen, also zum Beispiel für Maschinen, auch andere Komponenten wie Gewinne oder Zinsen. Der Begriff Maschinensteuer ist also nur zum Teil zutreffend.

Wer profitiert, wer zahlt drauf?
Personalintensive Betriebe würden prinzipiell profitieren. Mehr zum Sozialsystem beitragen müssten Unternehmen, die mit sehr wenigen Beschäftigten sehr hohe Gewinne einfahren.

Sollen alle Sozialbeiträge auf Wertschöpfungsbasis umgestellt werden?
Die Beiträge der ArbeitnehmerInnen durch einen Wertschöpfungsbeitrag zu ersetzen wäre schwierig, weil davon ja auch konkrete Versicherungsleistungen abhängen (Pensionen, Arbeitslosengeld), deren Höhe auf den Einkommen basiert. Umgestellt könnten hingegen die Arbeitgeberbeiträge werden. Als erster Schritt könnten die Beiträge zum Familienlastenausgleichsfonds umgestellt werden.

Warum soll der FLAF den Anfang machen?
Dafür gibt es nicht nur einen Finanzierungsgrund, sondern auch einen Gerechtigkeitsgrund. Wenn eine Firma einen Angestellten hat, zahlt sie für ihn FLAF-Beiträge. Wenn sie ihn aber auf Werkvertragsbasis beschäftigt, zahlt sie derzeit gar nichts ein. Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld, das aus dem FLAF finanziert wird, haben aber beide. Wäre nicht Lohn, sondern Wertschöpfung die Beitragsgrundlage, dann wären für beide Beiträge eingezahlt worden.

In welchen Ländern gibt es einen Wertschöpfungsbeitrag?
Innerhalb der EU in Italien auf regionaler Ebene und in Frankreich mit der „Allgemeinen  Sozialabgabe“. Sie finanziert Familien- und Pflegeleistungen.

 

 


urlaubswnsche

Urlaub, Erholung, Engerie tanken!

Es wird nicht leichter, grosse Herausforderungen warten, wir bereiten uns gut vor! 


 

ATB - Betriebsausflug nach Tschechien
"Über 100 an der Zahl"!

Auch in der Freizeit am Wochenende sind sie ein Team, die Arbeiterinnen und Arbeiter mit ihren PartnerInnen!

Ein Ausflug ins benachbarte Tschechien, Budweiser Bier und ein wenig Shoppen-Chillen, das tut der Seele gut. Mit Tieber Bistrobussen hin und zurück und zum Abschluss auf ein Abendessen in Rainer’s Gasthaus! Auch das Wetter hat zum Erfolg dieses Betriebsausfluges beigetragen.
BRV Michael Leitner freute sich ganz besonders über die hohe Teilnehmerzahl und über großes Lob für die gute Organisation.

 

→ Hier geht es zur Bildergalerie! ←


 

 

ATB Familienradwandertag

Wenn BRV Michael Leitner mit seinem Team einladet, dann kommen immer wieder sehr viele!

"Kaiserwetter ohne ein Wolkerl, na klar bei so vielen Engerl!!" Diesmal fuhren wir mit zwei Bussen nach Spielfeld auf die Grenze danach ging es mit dem Rad die 41 Kilometer lange Strecke bis nach Radkersburg!
Die Schiffsmühle in Mureck war erste Station wo es sehr viel zu trinken und natürlich eine Stärkung gab.
Beim Hoamathaus war unser Ziel, wo wir kulinarisch und mit sehr guten Wein verwöhnt wurden. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Leierkastenspieler Fritz aus Radkersburg!

000 1

000 3

 

 

 

 

 

 

→ Hier geht es zur Bildergalerie! ←


 

 ,,Eine ganze Abteilung verabschiedet sich von ihrer Chefin!"

 

Unsere Gerti tritt ihren wohlverdienten Ruhestand an! Nach fast 40 Jahren ATB, hat sie nahezu ein halbes Leben in dieser Firma verbracht! Tränen zum Abschied, sowohl von der Chefin aber auch von vielen Kolleginnen! Betriebsrat Michl Leitner mit seinem Betriebsratsteam ließ es sich nicht nehmen, an dieser Abschiedsfeier aktiv mitzuwirken.

BRV Michael Leitner: Wir waren von Anfang an mit dabei und wir können heute mit Stolz behaupten, dass wir unseren Beitrag geleistet haben! Denn dadurch ist es mit dieser Firma immer wieder weitergegangen. Wir haben für unsere Firma in der Vergangenheit unser Bestes gegeben und damit auch einen Beitrag geleistet, damit Arbeitsplätze auch für die langfristige Zukunft erhalten bleiben.

Liebe Gerti, wir danken dir für deine vier Jahrzehnte lange „Facharbeit“ und wir bedanken uns bei dir auch für deine Kollegialität und für deine Freundschaft. Wir wünschen dir für deinen weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute, viel Glück und vor allem Gesundheit.
Wir wünschen uns aber auch, dass wir weiterhin in Kontakt bleiben und dass du unsere Einladungen in die Firma annehmen wirst.

In guter Freundschaft dein Betriebsrat

Michl Leitner

→ Hier geht es zur Bildergalerie! ←

 


 

Kulturfahrt zum Musical EVITA

ATB-Arbeiterbetriebsrat ladet zu einer Kulturveranstaltung nach Wien ein.

Großes Lob, gab es auch heuer wieder von den 52 mitgereisten Kolleginnen und Kollegen, denen die unvergessliche Geschichte von Eva Péron, vom Volk liebevoll "Evita" genannt, der Ehefrau des ehemaligen argentinischen Präsidenten Juan Péron, besonders gut gefallen hat.
Im s' Müllerbeisl durften wir die Wiener Küche kennenlernen und uns vor der Veranstaltung noch ein wenig stärken!
Mit Tieber Reisen haben wir sehr konfortabel und sicher all unsere Ziele erreicht!
BRV Michael Leitner:" Es ist immer wieder ein Vergnügen für mich, für so liebe, nette und vor allem disziplinierte KollegInnen, Reiseleiter sein zu dürfen!"

→ Hier geht es zur Bildergalerie! ←

01 1

 


 

Kollektivvertragsverhandlungen 2016

Elektro- und Elektronikindustrie

unbenannt

+ 1,4 % auf Löhne, Gehälter und Zulagen

neuer Mindestlohn, -gehalt  € 1.715,96

+ 1,4 % Lehrlingsentschädigungen & voller Fahrtkostenersatz zum Berufsschulinternat

+ 1,0 % Reiseaufwandsentschädigungen

31.12. in Zukunft arbeitsfrei!

Auch 2016: Freizeitoption

logo atb gelb rgb mit br

 

pro ge

 

 

 

Einen Kollektivvertrag gibt es nur weil es eine Gewerkschaft gibt.

Eine Gewerkschaft gibt es aber nur wenn es Mitglieder gibt!

Deshalb ist deine Mitgliedschaft sehr wichtig,

stärke die Gewerkschaft und damit deine Interessen.


 

Kollektivvertragsverhandlungen 2016

Am 5. April starteten die Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Elektro- und Elektronikindustrie.
Dieser Kollektivvertrag gilt auch für alle ATB Arbeitnehmer!

Unsere Gewerkschaft, die PRO=GE ist durch folgende Personen im Verhandlungskomitee vertreten. Verhandlungsführer ist PRO=GE Vorsitzender Rainer Wimmer, zum engeren Kreis gehören noch die Kollegen Günther Goach- Infineon Technologies Austria AG und Peter Schleinbach PRO=GE Zentrale. Weitere Mitglieder sind, Manfred Anderle- PRO=GE Zentrale, Kurt Genser- Delphi Packard Austria GmbH, Franz Hölzl- Elin GmbH & CO KG, Gabriele Kaineder- Bleckmann GmbH & CO KG, Michael Leitner- ATB Spielberg GmbH, Christian Schaller- Siemens AG Österreich, und Jörg Taucher- Andritz Hydro GmbH.

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben ein umfassendes Forderungsprogramm ausgearbeitet, das den Vertretern der Wirtschaft zu Beginn der Gespräche übergeben wurde. Klar ist, dass ein spürbarer Reallohnzuwachs für Löhne und Gehälter erreicht werden muss.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am Donnerstag, 14. April statt.

Die Forderungen im Detail:

1. Erhöhung der Mindestlöhne bzw. Mindestgehälter

2. Erhöhung der Ist-Löhne bzw. Ist-Gehälter unter besonderer Berücksichtigung der BezieherInnen niedriger Einkommen

3. Erhöhung der im Kollektivvertrag angeführten Zulagen und Aufwandsentschädigungen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne/gehälter bzw. im Ausmaß der Ist-Löhne/ Gehälter

4. Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen im Ausmaß der Erhöhung der Mindestlöhne/gehälter

5. Rahmenrechtliche Verbesserungen

  • 31.12. unter Fortzahlung des Entgelts zur Gänze arbeitsfrei
  • Kollektivvertraglicher Anspruch auf das „Papamonat“
  • Volle Anrechnung von gesetzlichen Elternkarenzen auf alle dienstzeitabhängigen Ansprüche
  • Übernahme Fahrtkosten zur Berufsschule/Internat
  • Verbesserung der Ansprüche nach einer erfolgten Umstufung

6. Geltungstermin: 1. Mai 2016, Laufzeit 12 Monate


Sorge um Arbeitsplätze bei ATB

 

Geplante Auslagerungen bedrohen ATB Spielberg.

SPIELBERG. Geplanten Produktionsverlagerungen gegenüber wird sich die Belegschaftsvertretung der ATB Spielberg gut wappnen: „Wir kennen noch keine Details und müssen erst die für die kommenden Wochen angekündigten Konzepte der Unternehmensleitung abwarten“, stellte ATB-Betriebsratschef Michael Leiter am 27.Februar bei einem Besuch der steirischen Bildungslandesrätin Ursula Lackner im Spielberger Elektromotorenerzeuger fest. Für den „ Fall des Falles“ werde man in Spielberg allerdings auf politische und gewerkschaftliche Unterstützung zurückgreifen, um alle Maßnahmen, die sich gegen die Interessens der Belegschaft richten, wirksam zu bekämpfen.
Landesrätin Ursula Lackner war zusammen mit ÖGB-Landessekretärin Manuela Kunst aus Anlass des Weltfrauentages nach Spielberg gekommen, um bei einem Betriebsrundgang nicht nur Rosen an die weiblichen Mitarbeiter zu verteilen, sondern auch deren Anliegen zu führen.

Quelle: Murtaler Zeitung


 

Internationaler Weltfrauentag in der ATB

Frau Mag. Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft in der Stmk. und Manuela Kunst, ÖGB Landessekretärin, statteten der ATB auf Einladung von BRV Michael Leitner anlässlich des Internationalen Weltfrauentages einen Besuch ab.

„Es wurden Brot und Rosen verteilt!“

BRV Michael Leitner informierte die beiden Damen über die derzeitige wirtschaftliche Situation in der ATB und machte kein Hehl daraus, dass der Betriebsrat in nächster Zeit durchaus politische und gewerkschaftliche Unterstützung brauchen werde.

„ Schau ma a mal, wie die Konzepte ausschauen die man uns in den nächsten Wochen präsentieren wird“, so BRV Michael Leitner.

aa

Internationaler Frauentag in Spielbergs ATB gefeiert

Wie baut man einen Elektro-Motor?

Die Schüler der 4D Klasse des BG/BRG Knittelfeld besichtigten gemeinsam mit ihren Professorinnen Marion Auckthaler und Roswitha Koch das Unternehmen ATB Spielberg. Nach einem herzlichen Willkommen von Ing. Wolfgang Eberhard trafen sie im Schulungsraum zufällig den Bundespräsidentschafts-Kandidaten Rudolf Hundstorfer, der ebenfalls die ATB Spielberg besuchte. Danach begann Ing. Eberhard mit seinen Ausführungen zum Betrieb. Auf dem 40.000 m² großen Gelände werden Elektromotoren mit und ohne Gehäuse für Rasenmäher, Betonmischer, Hochdruckreiniger, Vakuumpumpen und Sonstiges in verschiedenen Baugrößen erzeugt. 98 Prozent der Motorausführungen sind kundenspezifisch, und die Just-in-time-Produktion ist sehr wichtig.

Die Fertigung eines Elektromotors startet in der Stanzerei, wohin die Schüler zuerst gingen. Hier werden die Statorbleche heraus gestanzt und danach verschweißt. In der Abteilung Druckguss sah man, wie Rotoren erzeugt werden, die danach mit einer Welle versehen werden. Das Anbringen der Wellen, wie auch das Wuchten des Rotorpakets, verrichten Roboter, deren Bewegungen faszinierten. Ebenso war es beeindruckend anzusehen, wie in der Wickelei die Kupferdrähte am Statorpaket angebracht werden. In der Endmontage fügen sich dann Rotor und Stator zum Elektromotor zusammen, dessen Gehäuse auf Wunsch auch lackiert werden kann.

Nicht nur der fertige Elektromotor wird auf seine Funktionsfähigkeit getestet, sondern während der gesamten Produktionsabläufe gibt es mehrfache Überprüfungen. Vor der Verpackung werden auch noch die Typenschilder mithilfe eines Lasers an den Motor angebracht. Ein herzliches Dankeschön an Ing. Eberhard, dessen Ausführungen während der Betriebsbesichtigung das Interesse für den Elektromotor weckte. Und Dank an Michael Leitner, der die Betriebsbesichtigung möglich machte.

p1030575

Quelle: Obersteirische Nachrichten ON 


Hundstorfer auf Murtal-Tour

Bundespräsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer besucht Aichfelder Betriebe

 SPIELBERG, FOHNSDORF. "Hohen Besuch" gab's am 23. Februar 2016 für zwei Unternehmen im Aichfeld: SPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer hatte  sich im Spielberger Elektromotorenproduzenten Austria Antriebstechnik (ATB) und im Fohnsdorfer Schulungszentrum angesagt, um bei Rundgängen Kontakt mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufzunehmen. Für Hundstorfer zwar kein Neuland, denn bereits als Sozialminister hatte er in den vergangenen Jahren beide Standorte "visitiert" und sich über deren strukturelle Verhältnisse informieren können, aber trotzdem geänderte Gefühle: "Es ist schon etwas anderes, als Kandidat für das höchste Amt Österreichs mit den berufstätigen Menschen zu sprechen und sie nicht allein nur durch eine ministerielle Brille zu sehen", so Hundstorfer,  der in Spielberg von ATB-Betriebsratsvorsitzenden Michael Leitner und Betriebsleiter Rainer Vogl sowie Spielbergs Vizebürgermeister Andreas Themel begrüßt und durch das Unternehmen geführt worden war.
In Fohnsdorf standen zahlreiche Aspekte der Erwachsenenausbildung auf dem Besichtigungsprogramm von Hundstorfer, und SZF-Chef Edmund Müller konnte gemeinsam mit Aufsichtsratspräsidenten Heinz Gradwohl mit sichtlichem Stolz die innovative "Frontstellung" des Schulungszentrums in Sachen Solarenergie präsentieren und auf die Highlights im Bereich Photovoltaik verweisen.  

 

lehrlinge u. hundstorfer

Rudolf Hundstorfer mit ATB-Lehrlinge

Quelle: Woche Murtal


 

Präsidentschaftskandidat Rudolf Hundstorfer zu Besuch in der ATB.

Rudolf Hundstorfer ehemalige Bundesminister für Soziales, Arbeit und Konsumentenschutz und Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten besuchte die
ATB Spielberg am 23. Februar 2016.
Es gab viel Smalltalk, Händeschütteln und es wurden auch einige Bilder geschossen.
→ Schau doch mal in der Bildergalarie vorbei! ←

 

p1030531p1030442 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

p1030574

Die 4. Klasse des BG/BRG Knittelfeld mit Rudolf Hundstorfer und BRV Michael Leitner.

Bundespräsidentschaftskandidat Hundsdorfer besuchte Spielbergs ATB - Mein Bezirk


 

♥ Valentinstag ♥

Arbeiterbetriebsrat verteilt Blumen zum Valentinstag an Frauen und Männer.

p1030257

Auch CEO Mag. Andreas Schindler hatte sich mit Blumen eingestellt.

 Zur Bildergalerie 


Geburtstagskind BRV Michael Leitner feiert mit der Belegschaft seinen 60ger!

 

p1030089p1020939

michael

Alles Gute zum 60. Geburtstag!

Zur Bildergalerie


 

Fasching in der ATB

Der Arbeiterbetreibsrat teilt Krapfen aus!
"Brauchtum wollen wir aufrecht erhalten!"

 

p1020762

p1020852

p1020869 

 Zur Bildergalerie

 

 


 

Scharfe Kritik an ATB-Führung

 

Wie schon im Vorjahr sollten auch heuer Überstunden hergeschenkt werden.

SPIELBERG. Pünktlich zum Jahreswechsel startet die ATB-Zentrale in Wien erneut einen Anschlag auf Überstunden- und Urlaubsguthaben ihrer Spielberger Mitarbeiter: Bereits im vergangenen Jahr war eine gleichlautende Aufforderung der ATB-Oberen, auf die Hälfte von Überstunden – und Zeitguthaben bei einer finanzielle Abfindung zu verzichten, auf ein massives „Nein“ der Arbeitnehmervertretung gestoßen. Nun versucht man es neuerlich – eine Vorgangsweise, die Betriebsratsvorsitzender Michael Leitner im Rahmen einer gemeinschaftlichen Weihnachtsfeier aller rund 600 ATB-Beschäftigten ins Leere laufen ließ.

„Unmoralisch“
„Eine solche Aufforderung stellt nicht nur ein rechtliches Problem dar, sondern ist auch in vollem Maße unmoralisch und verstößt gegen alle guten Sitten im Wirtschaftsleben. Im Klartext werden unsere Mitarbeiter aufgefordert, sowohl die Hälfte ihrer erarbeiteten Überstunden wie auch die Hälfte des Gebührenurlaubs dem Unternehmen zu finanziellen Konsolidierung zu schenken.“
Selbst in insolventen Unternehmen stünde die Abgeltungen von Löhnen oder Urlauben außer jeder Diskussion, so Leitner der auch diesmal unter Beifall der Belegschaft ein klares „Nein“ entgegenstellte. Er nahm die Anwesenheit des für die finanziellen Belange innerhalb der Low-Voltage-Division zuständigen Bereichschef Wolfgang Kloser bei der ATB-Weihnachtsfeier zum Anlass, kritische Worte in Richtung Wiener ATB-Zentrale zu schicken. „Unter einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation stellen wir uns etwas anderes vor als das Herschenken von Zeit- und Urlaubsguthaben“, so Leitner. „ Wir sind bereit zu noch größerer Leistung, die wir aber erst dann erbringen können, wenn wir von Seiten der Geschäftsführung mit einem höheren Maß an Aufträgen beteilt werden.“ Über Flexibilität und Produktivität könne man immer sprechen, so Leitner, denn es sei auch größtes Interesse der Arbeitnehmervertretung, in Spielberg ein passables wirtschaftliches Ergebnis zu erzielen.

weihnachtsfeier

Produktionsleiter Rainer Vogl , BRV Michael Leitner, Personalchef Herbert Ertl 

Quelle: Murtaler Zeitung


ATB Weihnachtsfeier

Zum vierten Mal haben wir nun schon eine gemeinsame Weihnachtsfeier des Betriebsrates und der Geschäftsführung angeboten.
Wie in den Vorjahren war auch heuer wieder großer Andrang zu den besinnlichen Feierlichkeiten. 300 Arbeitnehmer haben die Einladung angenommen und konnten sich über mehrere Stunden bei gutem Essen und Getränken gemütlich unterhalten und auf Weihnachten einstimmen. Um diese Feier durchführen zu können, gilt der Dank an die Geschäftsführung für die Finanzierung.
Für das leibliche Wohl sorgte in bewährter Natur unser Küchenchef mit seinem Team. Besonders zu erwähnen sind allerdings die "Heinzelmännchen" des Arbeiterbetriebsrates, die für das feierliche Ambiente und den gesamten Ablauf vor, während und nach dem Fest sorgten.

 

p1020604p1020618

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Bildergalerie

 

 

ATB-Mitarbeiter feierten Weihnachten 


ATB-Pensionistenweihnachtsfeier

 

In der ATB erhalten die Arbeitnehmer auch nach ihrem Ausscheiden in den wohlverdienten Ruhestand die gebührende Anerkennung für ihre Tätigkeit und ihre Leitung im aktiven Berufsleben. Über 200 Pensionisten können sich darüber freuen, wenn zweimal im Jahr eine Einladung des Betriebsrates ins Haus flattert. Kollegin Grete Mader Pensionisten-Obfrau, organisiert einmal im Jahr einen Ausflug, der von der Firma und vom Betriebsrat finanziell unterstützt wird!
Und nicht zuletzt organisiert der Arbeiterbetriebsrat jedes Jahr eine Weihnachtsfeier, wobei wir heuer mit nahezu 150 Personen jede Lücke ausnutzen mussten, um alle bequem unterzubringen!
Bei Wienerschnitzel und Kartoffelsalat und als Nachspeise Kuchen und Kaffee, waren die Feierlichkeiten und der Gedankenaustausch in weihnachtlicher Atmosphäre in über fünf Stunden sehr rege!
Alle Teilnehmer konnten sich über ein Weihnachtspackerl, verbunden mit Weihnachts- und Neujahrswünschen von BRV Michael Leitner erfreuen!

 

074

077

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ATB-Pensionisten zur Betriebsweihnacht eingeladen


 

"Weihnachten in der ATB"

Weihnachten in der ATB-Arbeiterfamilie großgeschrieben!


Alle ArbeiterInnen bekommen ein Weihnachtspaket, verbunden mit persönlichen Weihnachtswünschen von BRV Michael Leitner!
Die Weihnachtsfeier für die gesamte Belegschaft findet am letzten Arbeitstag, am 18.12. ab 12.30 Uhr statt, dann geht's in die Weihnachtsferien bis 4. bzw. 7. Jänner 2016!

 fb img 1449818388812


"Arbeiterbetriebsrat ladet ein!"

Am ersten Samtag im Dezember wird schon seit Jahrzehnten vom ATB-Arbeiterbetriebsrat ein Betriebsausflug organisiert! Shopping war angesagt und das lässt Frauenherzen höher schlagen! Auch heuer war der Andrang zum Mitfahren wieder sehr groß! 109 ATB ArbeiterInnen und deren Angehörigen füllten zwei Tieber Bistro-Busse! Zum Abschluss haben wir uns im Gasthaus Rainer in Kobenz mit einigen kulinarischen Leckerbissen verwöhnene lassen!

 unnamed


Nikolaus in der ATB

Es ist schon Tradition in der ATB, dass der Arbeiterbetriebsrat eine Nikolaus Veranstaltung für die Kinder der ATB Mitarbeiter durchfrührt. BRV Michael Leitner hat auch als "Nikolaus" schon große Erfahrung und so können sich "die Kleinen", bei Kekse, Tee und Kuchen, auch über ein Packerl welches die Firma zur Verfügung stellt erfreuen.

 p1020516

Zur Bildergalerie

Der Nikolaus überraschte die Kids in Spielberg ATB


"Spielberg's grösster Arbeitgeber ehrt Arbeitsjubilare"

 

Große Feier war angesagt, weil ATB Mitarbeiter zur Jubilarehrung geladen wurden. Es waren 109 ArbeitnehmerInnen, 87 Arbeiter und 22 Angestellte die für 10, 25, 35 und 40 Dienstjahre geehrt wurden. 

In einem schönen gediegenen Rahmen, im Maria Bucher- Florianisaal, beim Gasthof Zechner, wurden die Jubilare nicht nur kulinarisch durch ein besonders gutes und sehr reichhaltiges Buffet verwöhnt, es gab auch lobende und anerkennende Worte und Ehrengeschenke.

Der Personalchef Herr Mag. Herbert Ertl begrüßte alle Anwesenden und moderierte die Ehrungszeremonie!

Für die ATB hat der Geschäftsführer Herr Martin Neumann die Festrede gehalten und ist dabei sehr kurz auf die wirtschaftliche Situation eingegangen. „Das die Bereitschaft von Arbeitnehmern immer geringer wird, wenn es darum geht, Jobs möglichst lange auszuüben ist evident. Hier bilden wir, in der ATB, glücklicherweise eine besondere Ausnahme, so der ATB Geschäftsführer.

Betriebsratschef Michael Leitner rückte die Jubilare in den Mittelpunkt seiner Rede: „Ihr Liebe Kolleginnen und Kollegen habt euch über viele Jahre hindurch der Zeit angepasst, notwendige Veränderungen akzeptiert und mitgetragen und damit den ständig steigenden Anforderungen entsprechen können. Darüber hinaus habt ihr Treue, nämlich Firmentreue bewiesen“!

Weiters haben noch für die Arbeiterkammer Steiermark, Außenstellenleiter vom Murtal, Herr Mag. Christian Schweiger, für die Wirtschaftskammer Steiermark, der Fachvertretungsgeschäftsführer Herr Mag. Helmut Röck und für die Stadtgemeinde Spielberg, der Viz. Bgm. Herr Ing. MSc Andreas Themel sowie vom Angestellten Betriebsrat BRV Renate Bauer die Grußworte übermittelt.

Die Feierlichkeiten erstreckten sich bis in die Abendstunden, wobei Franzl der Steirer für die Musikalische Umrahmung sorgte.  

 ATB Spielberg ehrte Arbeitsjubilare

Zur Bildergalarie! 


Viele Fragen an die Chefs

 

ATB-Führung muss sich bei Versammlung unangenehmen Fragen stellen.

Spielberg. Mit einigen unangenehmen Fragen konfrontiert wurden die Unternehmensleitung des Spielberger Elektromotorenherstellers ATB im Rahmen einer vor wenigen Tagen abgehaltenen Betriebsversammlung durch Belegschaftsvertreter Michael Leitner. Im Focus dabei war der Vorwurf an den ATB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Schindler, für höchst fällige Investitionen im Werk Spielberg nach wie vor kein Geld bereitzustellen, sowie an den chinesischen Eigentümer, wann endlich die Ankündigung einer Umsatzverdoppelung in Spielberg und die Installierung eines Forschungszentrums umgesetzt werden. „Seit acht Jahren ist im Investitionsbereich nichts mehr geschehen“, kritisiert Leitner vor mehreren Hundert Mitarbeitern die Wirtschaftspolitik der Unternehmensleitung mit harten Worten. Zudem seien stärkere Initiativen im Vertriebsbereich erforderlich, um die Auslastung des Spielberger Standorts sicherzustellen: „ Wenn hier der Vertriebsapparat schwächelt, können wir vor Ort bis zum Umfallen arbeiten und es wird sich doch nichts ändern.“
Der Blick in Richtung Jahresende lasse bei im gemischte Gefühle aufkommen, so Leitner. Das erste Quartal 2015 habe vielversprechend begonnen, teilweise war eine Überbelegung von bis zu 30 Prozent zu verzeichnen: „Seit September sind die Auftragszahlen allerdings rückläufig und wir können bis Dezember noch einiges an Umsätzen gebrauchen, um eine halbwegs zufriedenstellende Ergebnissituation zu erreichen“, so Leitner, dem ATB-Geschäftsführer Martin Neumann bei der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage zustimmte, jedoch feststellte: „Wir werden das heurige Jahr trotz einer veränderten Marktlage zwar knapp, aber positiv abschließen können.“
Die wirtschaftliche Situation sei stabil, aber der Druck am Markt wachse ständig. “Wir haben hier in Spielberg Kraft und Knowhow, mit diesen geänderten Rahmenbedingungen fertig zu werden“, so der ATB-Geschäftsführer.
Die aus Kostengründen erfolgenden Verlagerungen aus der Wickelei in Richtung Serbien müsse man differenziert sehen, so der ATB-Belegschaftschef:“ Hier geht es nicht um die Schließung einer Abteilung, sondern um deren Verkleinerung durch eine Nichtbesetzen von altersbedingten Abgängen. Am Bestand des Wickelei-Kompetenzzentrums ändert das nichts. Kompensiert wird hier die Reduzierung von Arbeitsplätzen durch den Auf – und Ausbau in den Bereichen Montage und der Rotorfertigung.“

cimg1272

 

 

Quelle: Murtaler Zeitung
Hier gehts zum E-Paper →E-Paper Murtaler Zeitung
Zu den Fotos → Bildergalerie


Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen!

 

„Nachlese“ - ATB Betriebsfest- 30 Jahre BRV Michael Leitner

 

Es war ein Fest für die Belegschaft, ein Fest für dreißig Jahre Vertrauen in BRV Michael Leitner und sein Team. Wir wollten ganz einfach einmal „DANKE“ sagen. Wir haben gelacht, wir haben gestaunt, wir haben applaudiert, getanzt, getrunken und gegessen. Es war schön, einmal gemeinsam richtig feiern zu können.

Rund vierhundert Festgäste, Kolleginnen und Kollegen aus dem Arbeiter und Angestelltenbereich und auch viele Ehrengäste, Freunde und Wegbegleiter aus 3 Jahrzehnten haben unsere Einladung angenommen.

Durch die großzügige Unterstützung von Ehrengästen, Firmen und Geschäften aus der Region, aber auch durch Lieferanten der ATB und nicht zuletzt durch den Chinesischen Eigentümer, der ATB Austria Antriebstechnik AG in Wien und der ATB Spielberg GmbH war es möglich, eine Tombola zu organisieren, wodurch wiederum dieses Fest- die Künstler, die Musik, sowie ein Essen und ein Getränk für alle Teilnehmer finanzierbar wurde.

Erst durch die Mithilfe der Sponsoren  war es möglich, ein so großes und schönes Fest für diese vielen Gäste auf die Beine zu stellen.

 

Danke für ihre Mithilfe, danke für ihre Unterstützung.

In Verbundenheit verbleie ich

mit freundlichen Grüßen

BRV Michael Leitner

 

Michael Leitner - Steirer des Tages
Michael Leitner feierte 30 Jahre Betriebsratsvorsitzchef
Viele lobende Worte für ATB-Frontmann Michael Leitner
Fotos vom ATB-Betriebsfest mit musikalischer Untermalung
30 Jahre BRV Michael Leitner
Betriebsratschef seit 30 Jahre
Michael Leitner - 30 Jahre Betriebsratvorsitzender der ATB - ATV Aichfeld
Zu den Fotos!

 ***

Liebe Kolleginnen! Liebe Kollegen!

Um euch noch besser und schneller informieren zu können, haben wir unsere Homepage erneuert und damit auch der weltweiten Medialisierung Rechnung getragen!
Nur wer gut informiert ist kann sachlich richtig und korrekt Handeln. Deshalb sehen wir es als eine unserer Hauptaufgaben neben den persönlichen Kontakt auch alle anderen Wege der Kommunikation auszuschöpfen!
"Michl - Online rund um die Uhr erreichbar!"

***